Gestrandet (Teil 1)

Der eine oder andere wird nun sagen, kaum kann er ein wenig segeln schon fängt er an  Seemannsgarn zu spinnen aber ich schwöre bei Dings, na sag schon, naja jedenfalls das Folgende ist nichts als die nackte Wahrheit..

Also ich konnte nicht schreiben weil ich verschollen war. Zunächst in der berüchtigten Bucht von Santa Ponsa, der Heimat der unheimlichen Britten-Touris. Da liegt eine Aura in der Luft – schlimmer als die Sirenen aus der Odyssee. Die einzige Möglichkeit einigermaßen bei Verstand zu bleiben ist nach Möglichkeit nicht das Boot zu verlassen (Odysseus lies sich damals an den Mast fesseln) und sich kräftig zu sedieren. Das ist im Übrigen auch das was die Britten-Touris  tun, aber die übertreiben natürlich maßlos.

Dummerweise muss man trotzdem dauernd an Land um die Sedativa (hauptsächlich San Miguel) aufzustocken.  Warum ich nicht gegangen bin fragt ihr ? Wahrscheinlich war ich nicht ausreichend sediert oder aber zu sehr, außerdem musste ich auf die Rettungsinsel und auf meine nächste Crew warten.

Meine vorherige Kiwi Crew war übrigens sehr nett, wenn auch etwas langweilig (Ich nehmnie wieder Pärchen mit). Aber wir hatten haufenweise Spass auf Ibiza – Party Island. Wenn man es richtig angeht, kann sogar das zuvor schwer von mir geschmähte San Antonio sehr unterhaltsam sein. Aber es bedarf einer ausgefeilten Strategie und guter Planung um die Hidden Features zu entblößen.  In Ibizza-Stadt hingegen kann eigentlich gar nichts schiefgehen – die Stadt ist ein Selbstgänger. Aber ich schweife ab.

Meine Kiwi-Crew hat mich dann überaschend verlassen, weil Dave einen bezahlten Job auf einem anderen Boot angeboten bekam. Also musste ich auf meine nächste Kiwi warten, die für die Überfahrt nach Sardinien extra aus Griechenland eingeflogen wurde. Sie lebt seit ihrer Jugend in Australien und ist Lehrerin und eigentlich keine echte Kiwi mehr.

This entry was posted in Deutsch, Seefahrt. Bookmark the permalink.

One Response to Gestrandet (Teil 1)

  1. dietmar says:

    mir huscht ein Lächeln über mein Gesicht… Dein Schreibstil ist umwerfend. Pass auf dich auf und tue alles, worauf du Lust hast! Hört sich ja so an, neidvoll anerkannt…
    Ich vermisse dich!

    Dietmar

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *