Atlantikwasser

Gaylyn – froh endlich wieder draußen zu sein

Endlich sind wir im Atlantik. Es war natürlich noch einmal spannend gestern Abend. Eric unser aufopferungsvoller Monteur kam erst gegen 21:00 mit der neuen Lichtmaschine. Einbau und Probelauf waren gegen 23:00 vollendet. Die Abfahrt wurde für 4:30 geplant um mit dem ablaufenden Hochwasser das Mittelmeer zu verlassen.

Leider war unsere Steuerbord-Laterne nicht einverstanden verweigerte die Zusammenarbeit. Ohne anständige Beleuchtung in eine der meist befahrenen Meerengen aufzubrechen war uns nicht geheuer also wurde das Problem angegangen. Die Lampe leistete verzweifelten Widerstand aber gegen 6:00 Uhr musste sie sich angesichts der gemeinsamen Bemühungen von Hagai und mir geschlagen geben und leuchtet seither wieder (wenn auch nur provisorisch). Um 6:30 ging es endlich los – partiell gegen 4 Knoten Strom an.

Adios Tarifa

Soeben ist der Leuchtturm von Tarif an Steuerbord vorbei gezogen. In einer Stunde sollten wir das Ende des Verkehrstrennungsgebietes von Gibraltar erreicht haben und dann können wir endlich den Kurs kräftig Richtung Süd korrigieren und nähern uns wärmeren Gefilden. Allerdings verschwindet mit der spanischen Küste zugleich auch das Internet. In den nächsten paar Tagen sind daher nur noch spärliche Meldungen via Satellit zu erwarten..

This entry was posted in Deutsch, Seefahrt. Bookmark the permalink.

2 Responses to Atlantikwasser

  1. Silvie says:

    Hey Thomas, schnell noch vor Abbruch des Internets: alles, alles Liebe von uns und passt auf Euch auf!!!

  2. Tina says:

    Hey, auch von uns alles Liebe und gutes Gelingen!!! Hier ist Krathong Festival. Mit befeuerten Papierballons werden Wuensche in den Himmel geschickt. Also kann nichts mehr schief gehen ;o) Kommt heil an und lasst euch ueber die Wellen tragen. Bacio von Tina und Kiki aus Chiang Mai

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *