Schöne neue Welt

Ist es nicht angenehm immer online zu sein ? Echt gediegen, alle denkbaren Informationen constantly at your fingertips. Keine Frage, die sich nicht lässig durch ein paar Gesten und kurzes Getippe auf der virtuellen Tastatur deines Pads beantworten lässt – Google und Wikipedia sei Dank.

Scheiße nur, wenn man plötzlich offline ist – der kalte Entzug. Seit ich meinen guten aber leider sauteuren deutschen Mobilfunk-Vertrag leichtfertig gekündigt habe kämpfe ich mit den spanischen Mobilfunk-Providern. Jeden morgen wieder die bange Frage – werde ich heute Mail empfangen. Werde ich mich leichten Schrittes – behütet durch Google-Maps auf dem Pad in meiner Tasche durch fremde Städte bewegen oder mich angsterfüllt, verloren und ahnungslos durch die Labyrinthe fremder Großstädte kämpfen. Werde ich stammelnd nach Worten suchen oder kurz Google-Translate anwerfen und meinen spanischen Gesprächspartner mit der passenden Vokabel beeindrucken.

Kein Problem sollte man meinen – Spanien ist  kein digitales Niemandsland. Doch weit gefehlt – im Kampf um Connectivity ohne Vertrag (Vertrag geht nur als Residente) ist man hier gelinde gesagt in den Arsch gekniffen. Ich bin mittlerweile stolzer Besitzer von 5 SIM-Karten aller großen und einiger kleiner Anbieter und keine ist internet-mäßig ihr Geld wert. Die erste SIM kam gleich im März zum Einsatz. Yoigo – ein Reseller und es wurde nur Telefonie benötigt, da meine deutsche Vodafone  SIM noch fleißig Daten ausspuckte. So weit hat das funktioniert – außer dass niemand in der Lage war mir die Karte aufzuladen, da sie entgegen allen Regeln der spanischen Telefonie nicht mit 6 begann sondern aus dem brandneuen 7’er Nummernkreis war.

Als nächstes hatte ich mir frisch aus Malta und Italien heimgekehrt (Heimat war da gerade auf Mallorca definiert) eine Prepaid-Karte von Hits erworben, weil mein deutscher Vodafone-Vertrag  gekündigt war. Eine gute und vergleichsweise billige Lösung, die aber meinem Datenhunger nicht gerecht wurde. Das günstig erworbene Gigabyte Daten war extrem schnell abgefrühstückt und lies sich erst nach Ablauf des Monats nachkaufen. Also musste eine weitere Karte her.

Allerdings kann man in den Shops der großen Anbieter gut und gerne ein paar Stunden mit Warten auf Service verbringen und trifft dann unter Umständen auf jemanden der nur spanisch spricht, so dass man nicht einmal versteht was man gerade zu erwerben versucht. Also fein, sagte ich mir – Vodafone – auf altbewährtes setzen.  Der Laden hatte ein prima Warte-System – man konnte sich auf einem Touchscreen eintragen um eine SMS zu erhalten wenn man dran ist. Auf die SMS warte ich immer noch. Das WLAN im Laden war ebenfalls verlockend für einen armen Offline-Schlucker aber leider zu kompliziert, um einem dummen Menschen wie mir zu Connectivity zu verhelfen.  Ich erwarb dann 2 GByte prepaid die beliebig aufstockbar sein sollten. Genau das was ich brauche dachte ich mir. Back home bei Vodafone.

Leider musste ich schnell feststellen, dass Vodafone Espana Skype und Internet-Telefonie ziemlich erfolgreich blockiert. Eine echte Belastung für meine Beziehung, denn Gaylyn weilte gerade in Australien und Vodafone wollte mich einfach nicht mit ihr reden lassen. Irgendwann gab es dann noch vor Ablauf des Monats und der bezahlten Daten plötzlich keine Bytes mehr aus dem Äther. Einloggen auf der Internet-Seite um Einsicht in den Account zu nehmen- not possible – bricht ohne Fehlermeldung ab. Also zurück in den Laden, Nummer ziehen, warten. Und dann noch nicht einmal Skypen dürfen. Nein Danke ! Ich war tief enttäuscht.

Also musste ein neuer SIM her. Diesmal von Orange – auch ein großer internationaler Anbieter. Halbwegs vernünftige Tarife gab es auch – also her damit. Zunächst gab es ein paar Anlauf-Probleme. Der gebuchte Tarif lies sich nicht aktivieren weil die Verkäuferin mir zu wenig Credit aufgeladen hatte. Das wäre nicht so schlimm, wenn man es mir kommunizieren würde oder mir gar erlauben würde die SIM via Internet und Kreditkarte weiter aufzuladen. Leider gibt es die Webpage aber nur in Espanol und meine Kreditkarte ist wohl nicht Spanisch genug und wird nicht akzeptiert. Also wieder ab in die Tienda – Nummer ziehen.  Und zwar regelmäßig immer wenn Geld auf die Karte muss. Schade nur wenn man unterwegs ist und den Orange-Store in jedem neuen Ort erst einmal finden muss – und das ohne Google-Maps.

Die Krönung kam nun während der Überfahrt auf die Kanaren. Mittlerweile hatte ich auf den etwas teuren 250 mb für 3,50 € pro Tag Tarif umgestellt, weil meine Online-Zeiten ohnehin durch geografische Gegebenheiten beschränkt wurden (auf See muss man schon mal ohne auskommen). Kaum wieder online auf den Kanaren nach 5 Tagen Hochsee war ich einen Tag später auch schon wieder offline. Kein Guthaben – denn aus Gründen die mir keiner erklären kann wurden mir für die 5 Tage im Atlantik fleißig weiter Online-Zeiten abgebucht. Also wieder Shop suchen, Nummer ziehen.. Zur Ehrenrettung muss man sagen, dass der eifrige Verkäufer mir zwar nicht persönlich helfen konnte, mir aber nach gut einer 1/4 Stunden Suche eine Englisch-sprachige Hotline Nummer geben konnte. Das erhöhte die Verständigungsrate immerhin auf ein Niveau, dass im Resultat zu einer Erstattung des Betrages führte.   Sorglos Online bin ich zwar immer noch nicht aber zumindest online – bis zum nächsten Turkey..

Für alle die mit mir leiden: Hits funktioniert ganz prima, liefert aber nur ein Gigabyte pro Monat (für 16.90 €). Wenn man mehr will kauft man am besten gleich eine SIM-Karte pro gewünschtem Gigabyte. Das ist allerdings nur praktikabel wenn man länger bleibt (SIM kostet 10.00 €) und die Karte nicht zum Telefonieren nutzt..  Zum Telefonieren ist Hits auch ganz prima – speziell die internationalen Tarife sind wundervoll. Man kann da auch schon mal stundenlang nach Hause telefonieren ganz ohne Skype und ohne schlechtes Gewissen.

P.S.: Orange’s Ehrenrettung ist voll in die Hose gegangen. Einen Tag später ist das gerade erstattete Geld wieder weg. Ein Anruf an der englisch-sprachigen Hotline kostet 0.60€ pro Minute. Nachdem 18 Minuten und 10 € vergangen sind erhalte ich dort die Information, dass der Tarif nicht so funktioniert wie ich denke (falsch) und dass ich zu viele Daten verbraucht habe (nachweislich falsch). Nach erhalt dieser Information war mein Credit aufgebraucht und die Verbindung beendet. Zudem habe ich mittlerweile erfahren, dass das Netz von Orange aufgrund seiner Topologie verantwortlich für diverse Probleme war, mit denen ich mich in den letzten Wochen herumgeschlagen habe. Meine Gefühle für Orange strotzen jeder Beschreibung…

This entry was posted in Allgemein, Deutsch. Bookmark the permalink.

One Response to Schöne neue Welt

  1. K.Lieder says:

    Bin seit8Jahren bei Vodafone immer mit Skype den teuersten Vertrag
    immer zufrieden jetzt bei einen neuen Vertrag ist Skype Blockiert,wird trotz aller bemgühungen nicht freigeschaltet Die Kündigung wird auch nicht angenommen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *