18.12.2012 12:20 16°49.61’N 32°35.82

Heute morgen haben wir das Plastik-Fenster aus der Sprayhood entfernt
und Qi damit endgültig auf Tropen-Modus umgestellt. So ist es erheblich
luftiger im Cockpit und die Sicht ist auch besser. Der Wind ist
mittlerweile auf zaghafte 12 Knoten zurück gegangen, was uns dazu
verleitet hat gleich heute früh um 8:00 zum Wachwechsel den Genacker zu
setzen. In der Nacht haben wir nur zwischen knapp 4 und 5 Knoten Speed
gemacht und haben nun einiges an Strecke aufzuholen. Auch wenn
mittlerweile alle gut an das Leben in den Wellen angepasst sind freuen
wir uns über jede Meile die wir abgehakt haben. Aktuell liegen ‘nur
noch’ 1640 Meilen vor uns und das Bergfest naht.
Gaylyn und ich haben mittlerweile auf Eimer-Wäsche mit dem 26° warmen
und erstaunlich wenig salzigen Meerwasser umgestellt. Damit fällt auch
der durch den Wasserhaushalt bedingte Mangel an Hygiene als Störfaktor
aus. An das Salz auf der Haut hatten wir uns schon im Mittelmeer gewöhnt.
Erstaunlicherweise treffen wir auch hier draußen noch auf Leben. Bis vor
kurzem wurden wir noch regelmäßig von Seevögeln umrundet. Vorgestern
ließen nach einigen Erkundungsrunden sich 3 weiße Vögel auf dem
Achterdeck nieder. Es handelte sich offensichtlich nicht um Seevögel –
sie erinnerten eher an kleine Reiher. Offensichtlich brauchten sie
dringend eine Rast. Drei Stunden später waren sie wieder unterwegs –
nicht ohne hässliche Flecken auf demAchterdeck zu hinterlassen. Nächstes
mal kommen sie in die Pfanne.
Darüber hinaus sieht man reichlich fliegende Fische. Ein
Miniaturexemplar (ca. 5 cm) hat sich auch schon aufs Vordeck verirrt und
wurde heute morgen ziemlich tot dort aufgefunden.
Auch sonst gibt es Leben hier draußen – gestern Nacht haben wir ein
schwedisches Segelboot – die Aurora – überholt. Wir wurden über Funk
angerufen und Hagai hatte eine kurze Konversation (natürlich über das
Wetter) mit ihnen. Das Boot verschwand schnell am Horizont – wir waren
offensichtlich deutlich schneller.

This entry was posted in Deutsch, Seefahrt. Bookmark the permalink.

One Response to 18.12.2012 12:20 16°49.61’N 32°35.82

  1. Tina says:

    Na das klingt doch schon viel besser!!! War doch klar, dass ihr euch zusammen rauft. Schoen!!! Und Eimerwaesche gibt ein cooles Surferblond – und das macht sich ja auch auf der Yacht ganz gut :o))))) Weiterhin gute Fahrt und ein bisschen mehr Power vom Windgott ;o)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *