Entronnen

Begrüßungskommitee in Deshaies

Begrüßungkommitee in Deshaies

Freitag früh, im ersten Licht des Tages sind wir St. Maarten entronnen. Es war nicht einfach. Der Törn nach Guadeloupe dauerte aufgrund wiedriger Winde gut 40 Stunden zuzüglich einer Übernachtung an der Nordspitze von St. Kitts (zu wenig Wind aus der falschen Richtung). Die 40 Stunden segelten wir komplett so hart am Wind wie ging und haben es am Ende doch nicht segelnd nach Guadeloue geschafft. 14 Meilen vor Deshaies, als der Wind sich erneut gegen uns verschwor, hatte ich endgültig die Schnauze voll und bin den Rest unter Motor gelaufen.

Dafür wurden wir in Deshaies von einem Rudel von rund 8-10 Delfinen begrüßt, die sich

Hiking Guadeloupe

Hiking Guadeloupe

in Bucht die Zeit vertrieben. Da die Meeressäuger offensichtlich nicht in Eile waren haben wir kurzerhand Schnorchelausrüstung angelegt und sind zu ihnen hin geschwommen. Ein wundervolles Schauspiel – die Delfine hatten keine Berührungsängste und kamen teils auf Armeslänge heran, wenn sie sich nicht gerade in der Tiefe mit einander oder irgendwelchen Objekten vergnügten. An diesem Tag trug eine Strömung sehr nährstoffreiches Wasser in die Bucht, welches zudem reich an kleinen Nesseltieren war. Wahrscheinlich hat das die Delfine angezogen. Für uns war das nicht so angenehm, weil die Miniquallen unangenehm auf der Haut sticheln. Durch meine Ausflüge in die Tiefe zu den Delfinen, habe ich eine Extraportion abbekommen und sehe nun aus wie ein Streuselkuchen und es juckt schrecklich. Den Schwimmausflug mit Delfinen war es allemal wert.

Endlich Süßwasser

Endlich Süßwasser

By the way, wie man sieht habe ich den tragischen Verlust meiner kleinen Fujifilm XP 50 im zollfreien St. Maarten schnell noch durch den Erwerb einer neuen verbesserten Fujifilm XP 100 kompensiert und kann jetzt wieder Unterwasserbilder produzieren. Die neue soll bis 10 m Wassertiefe funktionieren. Mal schauen wie lange das gut geht..

Heute haben wir eine Ausflug entlang eines kleinen Urwaldflusses in die Berge unternommen. Eine wunderschöne Wanderung mit ausführlichen Bädern in Süßwasser-Pools zwischen den Felsen. Auf diese Weise wurde die lästige Salzkruste auf der Haut endlich mal abgewaschen. Die letzte Süßwasserdusche war Anfang März auf Antigua glaube ich.. Am Ende der Wanderung erwartete uns eine tief in Felsen gegrabene enge Schlucht, aus der der Wasserlauf entsprang. Insgesamt sind wir heilfroh wieder auf einer richtigen Insel zu sein. Die nördlichen Inseln sind einfach zu teuer, trocken, heiß und überlaufen. Hier gibt es richtige Berge, Flüsse, Regen, Urwald..

This entry was posted in Deutsch, Seefahrt. Bookmark the permalink.

5 Responses to Entronnen

  1. Selina says:

    Hallo Tohmas!Aber hier
    Das hört sich alles soooo traumhaft an *neid*. Außer das mit den Quallen…
    Aber hier in Deutschland wird es jetzt auch so ganz laangsam wärmer.
    Miss you
    Selina

    • thomas says:

      Hallo Selina,
      das hört sich nicht nur so an, das ist auch so.. Für dieses Jahr ist die Saison aber bald zuende. Dann wollen wir Süd und Mittelamerika bereisen und vielleicht schaue ich auch in Deutschland vorbei. Nächstes Jahr geht es noch einmal in die Karibik und dann ist irgendwann der Pazifik dran. Vielleich schaffen wir es vorher ja nochmal Dich auf Qi zu bekommen.. Andere können das auch – in 10 Tagen kommt Sebastian, Tinas Neffe zu Besuch..
      Liebe Grüße Thomas

  2. Silvie says:

    Ach Thomas, wie schön, das mit den Delphinen ist ja wie im Märchen, einfach unfassbar!!! Ich l i e b e Delphine, sie sind wie Wesen aus einer besseren Welt, wunderschön und voller Harmonie. Wir denken an Euch und würden was drum geben, auch sowas erleben zu können, aber der nächste Urlaub kommt bestimmt. Überhaupt, wir wollen auch ganz bald wieder zu den Fischen… Aber nix da, erstmal bei zehn Grad Aprilwetter weiter in Hamburg frieren und vielleicht mal zum Jahresende… Gib’ Gaylyn einen Knutscher von uns und macht Euch weiter so eine schöne und unbeschwerte Zeit, mal abgesehen von ein paar technischen Pannen oder zu viel/zu wenig Wind… Küßchen Silvie&Peter

    • thomas says:

      Hallo Ihr zwei, lange nichts gehört. Gaylyn hatte Dir ein paar Mails geschickt und nichts gehört, wir dachten schon Ihr seid auf den Malediven verschollen.
      Aktuell sind wir auf St.Lucia und das ist auch ganz zauberhaft.. Am Jahresende sind wir wieder unterwegs, welche Inseln wir dann unsicher machen ist noch unklar, wäre schön wenn Ihr vorbei kommt..
      Alles Liebe Thomas & Gaylyn

  3. Silvie says:

    Hello Gaylyn&Thomas, das ist ja strange: habe nach einer Mail vor Ewigkeiten nichts mehr von Gaylyn bekommen und sagte schon zu Peter, dass Ihr wohl auf dem Fischetrip verschollen seid..;-) Sorry – ist wohl durch die Umstellung aufs neue Laptop und Verschärfung aller Security im SPAM gelandet. Wie auch immer, uns hat der blöde Arbeitsalltag voll im Griff und vielleicht will man gar nicht wissen, dass die Delphine inzwischen Namen bekommen haben und angeschwommen kommen, wenn sie von Euch gerufen werden… Es gibt Momente, da kann Eure Seite Depressionen auslösen. Nein, es ist kein Neid, aber so was wie “wieso dürfen wir da nicht auch sein…?” Also, gen Jahresende muss was passieren und wir werden Euch dann besuchen – wenn Ihr nicht in der Antarktis seid…Aber, Thomas, der Bart muss ab, er steht dir gar nicht, da sind wir uns einig 😉 Dicken Kuss in die Karibik, St- Lucia waren wir ja auch mal ganz kurz, wunderschön…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *