Frühstück am Meer

Lange haben wir nur davon geträumt und nun nimmt es Form an und zwar die Form einer 48 ‘ (14,6 m) langen Segelyacht mit der wir vorhaben im nächsten Jahr das Mittelmeer und ab 2013 die Weltmeere zu durchstreifen.

Aktuell ist das Boot nicht seetüchtig (Maschine läuft nicht, die Leinen sind vergammelt und noch einiges mehr) und benötigt eine Menge Aufmerksamkeit. Die bekommt es in den nächsten Wochen und zu diesem Zweck verbringe ich meine Zeit im Hafen von Palma de Mallorca im höchst noblen Real Club Nautico de Palma (ein Yachthafen) und so sah mein erstes Früstück aus. Zugegeben etwas spärlich – aber es war nun einmal ein Sonntag Morgen und der einzige Laden der auf hatte, war der schlecht sortierte und gnadenlos teure Supermarkt im Hafen. Die Sonne hat mich für die fehlenden Zutaten vollauf entschädigt.

Zum Boot: Es handelt sich um eine 46 ‘ Contest – 1989 in Holland gebaut und soweit ich bisher sehen kann von sehr guter Qualität und abgesehen von den Folgen des langen Stehens in gutem Zustand. Die zusätzlichen 2 ‘ habe ich dem Vorbesitzer zu verdanken, der das Boot um eine Badeplattform verlängern lies, was nicht nur unserem Verlangen nach einem morgendlichen Bad am Ankerplatz sehr entgegen kommt, sondern auch unserem Ego gewaltigen Auftrieb gibt (Auftrieb ist in der Seefahrt sehr wichtig).

Das Boot hat die letzten 3-4 Jahre hier in der Marina verbracht, denn der Vorbesitzer war – nachdem er vorher keine Kosten und Mühen gespart hat das Boot zu pimpen – nicht mehr in der Lage die Liegebühren in Höhe von rund 15.000,00 € pro Jahr zu berappen und hat sich einfach nicht mehr gekümmert. Darauf wurde das Boot laut Gerichtsbeschluß zur Zwangsversteigerung ausgeschrieben und dann mangels Nachfrage dem Real Club Nautico zur Deckung seiner Kosten überlassen.  Ich habe mir nun ein Herz gefasst und das arme Boot ausgelöst.

Aus diesem Grund gibt es in diesem Blog endlich mal wieder was zu Schreiben und ich bin wild entschlossen auch die weitere Entwicklung des Projektes hier in Bild und Schrift (und ggF. auch Ton ) zu dokumentieren.

This entry was posted in Allgemein, Deutsch, Reisen, Seefahrt. Bookmark the permalink.

2 Responses to Frühstück am Meer

  1. kim says:

    freu mich sehr für euch:-)
    schick mal mehr bilder

    lg
    kim

  2. Nathalie says:

    Hallo ihr beiden, endlich habe ich es auch mal geschafft den Blog zu checken. Ich freue mich riesig für euch, so kommt ihr euren Traum immer näher… :-). Wir wollen uns schonmal im voraus für die Gästekabine anmelden, nicht dass die Anfragen so groß werden bei einem so tollen Schiff ;-). Jetzt guck ich auch häufiger wie es meiner „Cousin/e” geht :-). Ich drücke euch, liebe Grüße aus Kiel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *