Hoch und trocken

Propeller eine antiken phönizischen Galeere

Propeller eine antiken phönizischen Galeere

Schon bin ich wieder auf Malle, dabei habe ich mich früher nur unter Protest auf den Teutonen-Grill verfrachten lassen. Ich konnte es nicht ertragen, dass mein Boot nun schon zum 2. Mal sein angestammes Element verläßt (quasi-amphibisch lebt) ohne dass ich dabei bin. Es hat sich dann herausgestellt, dass es ganz gut so war, denn auf der kurzen Strecke (ca. 600 m) vom Liegeplatz zur Werft beschloß plötzlich und unerwartet der Gaszug den Dienst einzustellen, so dass wir kurz manövrierunfähig im Hafenbecken dahintrieben, bevor ich von Konrad (meinem Skipper/Berater/Monteur  in Personalunion) vom Leinen-Helferlein zum Maschinenführer befördert wurde und fortan auf sein Kommando unten den Gashebel an der Maschine bedienen musste. Zu allem Überfluss stellte sich noch heraus, dass Qi aufgrund des stark bewachsenen Propellers (er errinnert stark an die Exemplare die man sonst auf den Wracks phönizischer Galeeren findet) nicht bereit war in Rückwärtsfahrt dem Ruder zu gehorchen und stattdessen ausschließlich hart Backbord ging.

Die Zigarette danach für den Skipper

Die Zigarette danach für den Skipper

Geschafft, Slipanlage getroffen

Geschafft, Slipanlage getroffen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von alledem habe ich glücklicherweise kaum etwas mitbekommen, weil ich neben dem Diesel hockte und versuchte über den Lärm der Maschine hinweg die Kommandos von Konrad  umzusetzen.  Einmal drin in der Slipanlage ging dann alles ganz schnell und nun ist sie an Land. Mein Lob an Konrad für das kaltblütige und erfolgreiche Manöver unter stark erschwerten Bedingungen.

Hoch und trocken

Hoch und trocken

Freilegen des Rumpfes

Freilegen des Rumpfes

 

 

 

 

 

 

 

 

This entry was posted in Allgemein, Deutsch, Seefahrt. Bookmark the permalink.

2 Responses to Hoch und trocken

  1. Tina says:

    Congratulations…freut mich, dass Ihr “QI” nicht gleich gegen die Mauer gerammt habt und so Siegesgewiss durch den Hafen in die Werft manövriert habt. Ein tolles Team…damit habt ihr euch das Feierabend-Bier redlich verdient ;o)

  2. Sven says:

    Wunderbar, dass Ihr die phönizische Galeere ins Dock bekommen habt. Von oben schaut die Qi einfach toll aus – mein Onkel, der Bootsbauer, hat ja immer zu mir gesagt, alles, was du nicht beim Schiff siehst, das ist wichtig und das muss in Schuss sein – die Bilder der schönen Dame von der Unterseite zeigen, er hat recht. Ich kann es kaum erwarten, das kleine Luder nach dem Make-Over zu sehen. Ansonsten: Rein in den Taucheranzug – im Mittelmeer gibt’s noch jede Menge Galeeren zu heben! Römische, griechische, ägyptische, punische, byzantinische oder auch einen venezianischen Zweimaster, wenn es ein bisschen größer sein darf… Viel Erfolg!!!!!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *