Legal, fäkal, scheißegal..

Oh what a day ! Dabei fing alles so gut an. Die Auseinandersetzung mit meinen Entsorgungsproblemen hatte ich auf Donnerstag verschoben, weil Sven in der Vorschiffskabine noch nächtigen wollte. Leider ist Murphy und sein unentrinnbares Gesetz auf Booten besonders präsent. Nachdem wir am Vormittag das wunderschön oberhalb von Palma gelegene Castillo de Belver besichtigt hatten und dann in der Bar Mollet zu Mittag eingekehrt waren, stand uns der Sinn nach Chillen am Boot.

Diesen trägen und friedlichen Augenblick hat sich Murphy auserkoren um Sven die folgenden Worte in den Mund zu legen: “Sag mal Thomas ist das normal, dass die Bodenbretter in der Vorschiffskabine hoch stehen ?” – NEIN ! Der Fäkalien-Tank – kurz vorm explodieren. Ich musste spontan an die Folge von Asterix und Obelix denken, in der eine Piraten-Galeere mittels eines korsischen Schafskäses zur Detonation gebracht wird.

Über die Details der folgenden von Hektik, Verzweiflung und heftigen Ekel-Anfällen geprägten Stunden möchte ich den Mantel des Vergessens decken. Ich sage nur so viel – es wurde dreckig, es wurde improvisiert, es wurde gepumpt und dann wurde mit Hilfe größerer Mengen Wasser und Sagrotan ein akzeptabler Zustand wiederhergestellt. Der Tank ist leer und nicht explodiert und die Vorschiffskabine von meinem Hygene-Beauftragten wieder freigegeben.  Danke Murphy !

This entry was posted in Allgemein, Deutsch, Seefahrt. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *