Visual update

Damit hinreichend dokumentiert ist, was hier vor sich geht und welchen Metamorphosen Schiff und Eigner unterworfen sind habe ich gedacht es wäre mal wieder Zeit für eine kleine Galerie:

This entry was posted in Allgemein, Deutsch. Bookmark the permalink.

5 Responses to Visual update

  1. Kobalear says:

    http://www.youtube.com/watch?v=eux2qnnslac&feature=fvst
    ah ja, und das hier ist der audible update 😉
    und dazu der von mir heißgeliebte Kommentar zum Thema “Kitsch” von André Heller:
    “Sonnenuntergänge in den Alpen GIBT es!”
    Und dazu noch dieses:
    http://www.youtube.com/watch?v=_LNmSXlm3fI
    und wers nicht versteht möge mich kontaktieren zwecks Übersetzung in Verständliches…
    Was kann man besseres aus seinem Leben machen?
    Best wishes to you , Thomas….

    • thomas says:

      Moin Konrad,
      sehr schön, Tom Waits ist auch einer meiner Favouriten, allerdings klingt das mit dem Fernweh bei ihm immer so am Boden zerstört. Man nimmt ihm ohne weiteres ab, dass er nur das Leben in der Kneipe, dem Puff, der Gosse und ja vielleicht noch auf dem Boot oder in der Chaingang kennt. Aber wunderschön..
      Den Heller muss ich mir noch ein paar mal anhören bevor ich auf eine akzeptable Verständnis-Quote komme. Poschertes Leben ? Was ist das ? Aber sein Siggi Stardust Anzug ist preiswürdig und der Auftritt kann so nur von einem Wiener kommen.
      Ansonsten stimme ich Dir vollkommen zu. Gerade die Tage an denen ich allein auf dem Schiff bin sind wunderbar, da wird einem die Bedeutung des Wortes Freiheit handgreiflich bewußt. Ich bereuhe jedenfalls nichts und genieße jede Sekunde.
      Gruß Thomas

      • Kobalear says:

        Ja Thomas, Du hast recht, Tom Waits klingt tatsächlich so, als ob er frühmorgens (oder spätnachts – was auf das selbe hinauslaufen dürfte) in der Kneipe säße und Sehnsucht danach hat, das zu tun, was Du grad tust….Ich hatte beim posten vermutlich mehr mich im Sinne….

        Zur Erhellung des Zweiteren:
        Waun mei heaz so schlogt wia zwa tschinöön:
        Wenn mein EKG die Klänge eines Paarbeckens (Paarbecken, auch Tschinellen, Handzimbeln, sind zwei aneinanderzuschlagende Becken, die zu den Gegenschlagidiophonen gehören) darzustellen versucht….
        heast, daun mechat i gern rössa stöhn:
        hat nichts mit der kriminellen Handlung des Entwendens fremden Eigentums (Rösser, vulgo Pferde stehlen) zu tun, sondern bedeutet einfach:
        Möchte ich gerne ausgelassen das tun, was mir grad in den Sinn kommt, ohne auf irgendwelche Konventionen Rücksicht zu nehmen.
        Puppi kumm, schonglier ma mit die stearn, waunst mi net gearn host, daun hob mi gearn:
        (btw einer meiner Lieblingsätze in diesem Lied)
        Komm, Liebste, laß und gemeinsam die Welt erkunden und gegebenenfalls niederreißen. Falls Dir aber meine Art zu leben nicht zusagt, ist es besser Du verziehst Dich ganz schnell.
        Denn:
        Mia is eh a jede recht, ehrenwuart, keine einzige zu gut und keine einzige zu schlecht:
        Ich werde die passende Partnerin finden ohne Hinblick auf Stand, Vermögen, Alter und dergleichen Nebensächlichkeiten mehr.

        Und jetzt zur Hauptsache:
        I steh zu mia, I steh zu meina Haut,
        mei potscherts Lebm, des is mei Braut:
        “potschert” bedeutet für sich allein stehend soviel wie “ungeschickt” ” unbeholfen” – in diesem Zusammenhang würde ich das aber so übersetzen:
        Ich lebe mein Leben so wie ICH das will, und das ist gut so!
        Ganz egal ob das nach Euren Wertvorstellungen passend oder sinnhaft oder vernünftig oder was auch sonst immer ist.

        Tja soweit mein Exkurs in die Tiefen des wienerischen Sprachverständnisses…..

        freu mich schon auf gemeinsamen Segelausflug
        Ko

        • thomas says:

          Schön ! Wie schade, dass der Zugang zu solche Poesie nur dem Wiener zur Verfügung steht. Unsereins muss weiter Hans Albers mit seiner Paloma zitieren:
          Mich trägt die Sehnsucht fort
          In die blaue Ferne,
          Unter mir Meer
          Und über mir Nacht und Sterne.
          Vor mir die Welt, so treibt mich
          Der Wind des Lebens.
          Wein nicht, mein Kind,
          Die Tränen, die sind vergebens!

        • thomas says:

          By the way, hab mir heute den Außenborder vorgeknöpft. Schaltung und Standgas justiert – Hafenrundfahrt absolviert. Alles Prima – den Rückwärtsgang muss ich vielleicht noch mal nachstellen, jetzt muss man ihn festhalten sonst fliegt er wieder raus. Oder soll das so sein ?
          Gruß Thomas

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *