Versackt

Immer noch Santa Ponsa. Seit mittlerweile 10 Tagen liege ich hier vor Anker. Ich hatte natürlich ein paar passende Vorwände nicht weiter zu ziehen. Mein Funkgerät zum Beispiel, welches ich programmieren lassen musste (leider erfolglos), auf Kiki warten, die Mittwoch zugestiegen ist usw. Genau genommen lag es aber wohl eher an der Party-affinen Nachbarschaft auf der Reede. Es war halt jeden Abend was los und zwar zumeist so, dass der Morgen danach auch nicht richtig produktiv war.

Aber morgen hört das Lotterleben auf und wir lichten Anker Richtung Ibizza/Formentera. Anfang Juli könnte es dann noch einmal ganz hart kommen  – dann will sich die Meute in Ibizza  zum Rocktronic Festival einfinden und noch einmal hart feiern bei Livekonzerten von Sting, Lenny Kravitz und Elton John usw. Bis dahin habe ich hoffentlich genug Zeit zum Entgiften, anschließend muss ich es nur irgendwie wieder nach Mallorca schaffen um Sven und eine größere Lieferung Bootszubehör einzusammeln und mich dann endlich nach Sardinien zu verdrücken.

Was sich hier herauskristallisiert ist, dass es in der Seefahrt weit mehr Gefahren gibt als die offensichtlichen (Riffs, Stürme usw.). Wie schon bei Odysseus droht auch heute noch das Versacken bei Wein, Weib und Gesang an schönen (oder schön getrunkenen) Orten in dyonysischer Gesellschaft..

This entry was posted in Deutsch, Seefahrt. Bookmark the permalink.

6 Responses to Versackt

  1. Silvie says:

    Morning aus finster Hamburg! Ach, Thomas, was für ein Leben, Du hast es ja sooooooo gut!!! Das tut einem fast schon weh, wenn man hier gerade aus dem Fenster den Regen sieht und weiß, dass man bei uns mal wieder einen der vielen nicht-Sommer erleben wird und kein Urlaub in Sicht… Was für ein Frust, würde zu gern mal einen Monat mit dir tauschen. Fürchte nur, ich hätte ich gar nicht die moralische Reife, den allabendlichen (Wein)verlockungen zu widerstehen – das fällt einem hier ja schon schwer genug und nach dem gestrigen Abend ist – hicks – mal wieder der feste Vorsatz da, nächstes Mal mehr Wasser als Wein zu trinken … Also, laß’ Dich nicht vom Feiern abhalten und immer mal wieder einen Safttag einlegen – sonst treffen wir uns eben 2015 in der Betty-Ford-Klinik ;-))) LG, auch vom Kochmonster

    • thomas says:

      Heute bin ich wieder leidlich clean. Das bleibt jetzt auch erst einmal so bis Anfang Juli. Dann wirds schmutzig… Sag Deinem Textkoch dass es mit der Rezension für das Kochbuch noch etwas dauert. Vorgestern bin ich gerade erst wieder für ein Gericht daraus gefeiert worden aber im Grunde habe ich überhaupt erst 2 Gerichte daraus gekocht. Koche es aber jetzt mit Kiki ein wenig ab und dann kann ich auch etwas mehr dazu sagen..
      Grüße Thomas

  2. Sven says:

    Was ist das eigentlich für ein Lotterleben? Unerhört.

    Ich freue mich auf den 6. Juli und auf einen tollen Segeltörn gen Sardinien inklusive Segelstunden. Ist Sizilien nicht auch ein wunderbarer Anlauf? Ist mir von Louise empfohlen worden. Archäologisch ein Highlight.

    Die Sites laufen übrigens wieder reibungslos… vielen Dank für die schnelle Hilfe. Ich bin so groggy von letzter Woche, dass ich heute tatsächlich ein Meeting bei der Telekom verpennt habe … Zeit, sich aufs Wesentliche zu konsentieren: ausschlafen oder gleich ganz aussteigen 😉

  3. Sven says:

    Habe für meinen neuen Kreativ-Auslauf ein tolles Feedback bekommen: http://www.vernferkehr.net.

    LG
    Sven

  4. Sven says:

    Habe mir heute Timberland-Segelschuhe gekauft. Ganz so, wie es sich gehört als Segelhivi. Kann mich noch erinnern, als ich vor Rhode Island gesegelt bin – ohne Helly Hansen und Timbers ging da gar nix – also, zumindest sehe ich jetzt profimäßig aus – auch wenn es nicht der ‘America’s Cup’ wird …, den ich NICHT gesegelt habe 😉

    Alles klar auf der Qi? Voll-Segel, Anker, Signallichter, etc bereit?

    LG
    SVEN

    • thomas says:

      Da fehlt jetzt aber noch das BMW-Oracle-Sailing-Team-Sonnebrillen-Halter-Band (wahlweise das entsprechende Baseball-Cap) und natürlich ein paar passende Segelhandschuhe damit die zarten Fingerchen keine hässlichen Schwielen bekommen. Und die Ausgeh-Uniform für das Dinner im Yachtclub – alles blütenweiß oder marineblau – gerne auch gestreift…
      Damit bist Du bei mir übrigens total falsch. Ich habe weder Segelhandschuhe noch Segelschuhe und überhaupt ist meine Garderobe abhängig von Wind und Ankerplatz meist ganz steif, fleckig und verkrustet vom Salz.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *