Kalter Entzug

Nicht das was Ihr denkt. Schlimmer ! Ich war offline – bestimmt 3 Tage lang. Formentera hat ein paar wenige, aber dafür wunderschöne Buchten mit dem azurblauesten Wasser, das ich bisher gesehen habe. Einfach wunderschön auch wenn es partiell dermaßen mit ätzenden, riesigen Motoryachten überlaufen ist, dass einem schon wieder der Spaß vergeht.

San Antonio – el lugar mas feo de las baleares..

Die haben nämlich nichts besseres zu tun als permanent in der Gegend herumzufahren – dabei tonnenweise Diesel durchzublasen und was noch viel schlimmer ist – ätzende Wellen in der ansonsten ruhigen See zu machen, die einen immer dann durchschaukeln, wenn man gerade vesucht das mühevoll angerichtete 1-Gänge Menü den Niedergang hoch auf den Tisch zu transportieren. Zudem sorgen sie dafür, dass man nicht in Ruhe schwimmen kann, weil man dauernd darauf gefasst sein muss von so einem riesen Trum übergemangel zu werden.

Ach ja, und dann beschallen sie gerne auch mal eine ganze Bucht mit Musik, damit die mitgeführten Nutten auf dem Heck Go-Go tanzen können. Freund Carsten nennt sie politisch wenig korrekt nur noch Motorboot-Spastis – der Ausdruck passt eigentlich ganz gut..

Das Dinghy – hier besser mit Stahlkette

Ja und dann ist die ganze Insel irgendwie offline. Nur mein blödes Smartphone hat ab und an mal ein paar Mails empfangen und versendet. Jetzt bin ich aber wieder in der Online-Welt –  in San Antonio, Ibiza – angekommen. San Antonio ist übrigens einer der häßlichsten Orte der Balearen – ich habe ihn ja vorher schon mal verrissen. Einzig das Rocktronic Festival und vielleicht noch die Überpopulation von jungen zu allem entschlossenen Britinnen kann das aufwiegen. Es bleibt also spannend…

 

This entry was posted in Deutsch, Seefahrt. Bookmark the permalink.

2 Responses to Kalter Entzug

  1. Susanne says:

    Hallo Thomas, wo sind die aktuellen Bilder von Sting, Lenny und Elton John? Ich leide ja auch schon unter kaltem Entzug wenn Du nix Neues postest. Wir sind nämlich wie Spanner denen Dein spannendes Leben Mut macht auch was Spannendes auf die Beine zu stellen. Noch weiss ich nicht wohin es gehen soll…
    Herzliche Grüße aus München bei Regen und lauen 20 Grad
    Susanne

  2. thomas says:

    Hallo Susanne,
    San antonio war eher ein Reinfall. Nicht sehenswert – eher nichtsehens wert. Bin schon wieder weg. Dafür bin ich jetzt gut untergebracht. Binirras, ibiza -Traumhafte Bucht und selbst der Strand ist gut zu ertragen.
    Das mit dem Losziehen – ich hab natürlich leicht reden, weil ich mir bequeme Voraussetzungen geschaffen habe. Aber eine ganz wichtige Erfahrung ist auch das Loslassen an sich. Wenn man sich erst einmal von all dem getrennt hat, was einem vermeintliche Sicherheit gibt, einen aber in Wirklichkeit gefangen hält, gibt es auf einmal eine Initialzündung. Freiheit. Das gibt Dir den nötigen Schub, um all die Probleme und Herausforderungen zu bewältigen…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *